Was tut mir weh – Wirbelsäule

Schmerzen an der unteren Wirbelsäule

Ursachen

  • degenerative Verletzungen und Prozesse (Frakturen im Bereich Wirbelsäule, Spondylolisthesis (Wirbelgleiten), Degeneration/Verletzungen der Bandscheibe, Bandscheibenvorfall, Degenerationen der Wirbelsäulegelenke, Scheuermann-Krankheit, Bänderdehnung, Überanstrengung der Muskeln und Sehnen)
  • entzündliche Erkrankungen (Rheumatoide Arthritis, Spondylitis ankylosans)
  • Stoffwechselkrankheiten (Osteoporose, Osteodystrophia deformans (Paget-Krankheit) Osteomalazie)
  • Infektionskrankheiten (Tuberkulose der Wirbelsäule, eitrige Entzündungen der Wirbelsäule)
  • gutartige und bösartige Tumoren
  • postural bedingte Schmerzzustände an der unteren Wirbelsäule
  • Instabilität im Bereich der LWS, Instabilität im Beckenbereich, unterschiedliche Länge der unteren Extremitäten, Kniefehlstellungen (Varusstellung/Valgusstellung), Fussdeformitäten (Plattfuß/ Klumpfuß)

Was ist zu tun?

  • Diagnosestellung anhand objektiver medizinischer Untersuchungen (Magnetresonanztomographie (MRT), Computertomographie (CT), Röntgendiagnostik (RTG))
  • Besuch beim Osteopathen stimuliert die Selbstheilungskräfte des Körpers
  • Korrektur der Kopf- und Körperhaltung bei den tagtäglichen Tätigkeiten – ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes
  • Muskeltonusausgleich
  • Rehabilitation im Wasser und auf der Matte zur Stärkung der tiefen Bauchmuskulatur (die die Wirbelsäule stabilisiert)

Wie sieht bei uns die Behandlung aus?

  • durch die osteopathische Therapie tragen wir zur Harmonisierung des Körpers auf zellulärer Ebene – dies wiederum lässt die Selbstheilungsprozesse wirken; schmerzlindernde Therapie
  • durch die Magnetresonanztomographie können wir die Heilungsprozesse unterstützen und dabei mögliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten feststellen, welche den Darm reizen können
  • durch die Wassertherapien können wir den von Schmerzen geplagten Patienten entsprechend stimulieren – dies Verkürzt die Heilungszeit und Beschleunigt eine sichere Rückkehr an den Arbeitsplatz
  • durch die Trainingsmaßnahmen wollen wir sicherstellen, dass der „Wirbelsäulenpatient“ wieder fähig ist, alle früheren Tätigkeiten auszuführen