Wassertherapien

Unter Wassertherapien versteht man unterschiedliche Rehabilitationsmaßnahmen im Wasser. Das Wasser wirkt dabei entlastend auf den Körper der zu behandelnden Person. Durch den scheinbaren Gewichtsverlust und Abnahme der Schwerkraft werden Bewegungen im Wasser freier.

Für wen?

  • für Kinder und Erwachsene
  • bei neurologischen Störungen
  • bei Unfall- und Sportverletzungen

Was ist dabei das Ziel?

  • Die Therapie im Wasser erweitert den Bewegungsradius der Gelenke, senkt den Blutdruck und verbessert die Blutzirkulation

Warum ist das wichtig?

  • hat einen positiven Einfluss auf die Gelenke und schützt vor deren Überbelastung
  • einerseits wirkt das Wasser auf den Körper des Patienten entlastend, andererseits wird der Strömungswiderstand im Wasser unterstützend genutzt, um Muskeln zu kräftigen und die körperliche Leistungsfähigkeit zu verbessern
  • die physikalischen Eigenschaften des Wassers sind optimal für das Training: im Wasser, dabei werden viele unterschiedliche Muskelgruppen aktiviert und es können Übungen gemacht werden, die sonst zu belastend oder zu schmerzhaft wären

Wasser Shiatsu (Watsu®)

Dla kogo?

  • für aktive Menschen, vor allem für Sportler
  • bei erhöhter Muskelspannung (Hypertonus)
  • bei Depression und Angstzuständen
  • bei ADHS
  • bei posttraumatischen Belastungsstörungen
  • bei chronischer Müdigkeit
  • bei chronischen Schmerzen
  • um Spastiken zu lindern (vor allem bei der Zerebralparese)
  • um die Gelenkbeweglichkeit zu verbessern

Was ist das Prinzip dahinter?

  • Die Watsu-Therapie findet in warmem (34-35°C) Wasser statt.
  • Die Behandlung umfasst bestimmte strukturierte Sequenzen von Dehnungs- und Mobilisierungsübungen mit Elementen der japanischen Shiatsu-Massage

Was ist das Ergebnis?

  • Der Körper ist entspannt und befreit

Watsu® ist eine der modernsten und zugleich die fortschrittlichste Form der Körperarbeit, um Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparats aufzulösen, die Seele des Patienten zu erreichen, dessen Verspannungen im Körper zu lösen und ihn zur tiefen Entspannung zu bringen

Hektik und Stress führen oft zu Verspannungen, Schmerzen in der Wirbelsäule, Schlaf- und Appetitstörungen. Wasser Shiatsu (Watsu-Therapie) begegnet diesen Funktionsstörungen mit strukturierten Sequenzen von Bewegungen, Dehnen, Drehen, Strecken und Mobilisation. Die Therapie ist aus dem Zen-Shiatsu (japanische Massage der Akupressurpunkte) entstanden. Was Watsu® dabei einzigartig macht, ist die Durchführung der Behandlung in warmem Wasser (34-35°C), was unmittelbar eine tiefe Entspannung bewirkt, aber auch die Auflösung von Verspannungen und den Regenerationsprozess begünstigt.

Auch in der Sportphysiotherapie findet Wasser Shiatsu Anwendung (unterstützt Sportler und Sportbegeisterte nach akuten Verletzungen und hilft ihnen das psychische Gleichgewicht zurückzuerlangen), in der Rehabilitation (insbesondere bei Patienten mit Muskelhypertonie bzw. mit chronischen Schmerzen; sie hilft Spastiken zu lindern und die Gelenksbeweglichkeit zu verbessern). Darüber hinaus ist Watsu eine der Wellness-Methoden. Empfohlen wird sie auch bei ADHS, Depression, bei Angstzuständen, posttraumatischen Belastungsstörungen und bei chronischer Müdigkeit. Nach einer Reihe von Watsu-Behandlungen können folgende Effekte auftreten: Verbesserung der Schlafqualität, Beschleunigung der Stoffwechselprozesse, Stärkung des Immunsystems, Rückgang der Depressionssymptome, Nachlassen der Angstzustände und der Hyperaktivität, Steigerung des Wohlbefindens